06.03.2019

Management und Controlling Kongress 2019

Lernen Sie auf dem Management und Controlling Kongress 2019 die neuesten Entwicklungen im Controlling kennen.

Management und Controlling Kongress 6. Nov. 2019

Das Berufsbild des Controllers ändert sich rasant - nicht zuletzt durch die Herausforderungen der Digitalisierung.

Profitieren Sie von den Best-Practice-Ansätzen führender Unternehmen.

In diesem Jahr findet der Controlling-Kongress mit dem DAX-Konzern BASF statt sowie weit über die Region Ostwestfalen-Lippe hinaus bestens bekannten Top-Unternehmen, wie Miele, Schüco, oder Arvarto/Bertelsmann.

Als besonderes Highlight zeigt der Star der Controlling-Szene Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Weber die Auswirkungen der immensen Veränderungen auf das Controlling im Mittelstand auf.

Verpassen Sie nicht den Management und Controlling Kongress 2019. Profitieren Sie von dem Wissen und den Erfahrungen der Spitzenreferenten.

Weitere Informationen

Kongresshomepage

 

icon
 
 
29.10.2018

Den Durchblick im Förder-Dschungel behalten

Der Bund, das Land NRW sowie die Europäische Union bieten eine Vielzahl an Förderprogrammen an. Diese bieten Zuschüsse und zinsvergünstigte Darlehen. Gefördert werden Innovations- und Digitalisierungsprojekte genau so wie Potenzialstudien. Bei dieser Vielzahl an Fördermöglichkeiten den Überblick zu bewahren und abzuwägen, welche Förderlinie zu welchem Projekt passt, ist schwierig und mit hohen Einarbeitungshürden verbunden.

Der Bund, das Land NRW sowie die Europäische Union bieten eine Vielzahl an Förderprogrammen an. Diese bieten Zuschüsse und zinsvergünstigte Darlehen. Gefördert werden Innovations- und Digitalisierungsprojekte genau so wie Potenzialstudien. Bei dieser Vielzahl an Fördermöglichkeiten den Überblick zu bewahren und abzuwägen, welche Förderlinie zu welchem Projekt passt, ist schwierig und mit hohen Einarbeitungshürden verbunden.

Das MFA hilft Ihnen gerne bei der Recherche und Antragstellung von öffentlichen Fördergeldern. Beispielhaft bietet das Land NRW das Förderprogramm "Potentialanalyse in NRW" für KMU an. Gefördert werden Projekte zur Analyse von Potentialen in diversen Bereichen, so u.a. Arbeitsorganisation und Digitalisierung.

Ebenfalls vom Land NRW angeboten werden die sogenannten Innovationsgutscheine. Gefördert werden F&E sowie Digitalisierungsprojekte in KMU. Auch im Rahmen des Digitalisierungsgutscheins kann eine Analyse von Potentialen vorangestellt werden (Digitalisierungsgutschein A). Konkrete Projekte können dann mit dem Digitalisierungsgutschein B umgesetzt werden. Je nach Unternehmensgröße können so bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern ausgenutzt werden, bei einer Eigenbeteiligung des Unternehmens von 20-50%.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bietet das Förderprogramm "go-digital" an. Gefördert werden hier Umsetzungsprojekte zur durchgehenden Digitalisierung von Prozessen sowie Projekte zur IT-Sicherheit. Ihr großer Vorteil: Die Antragstellung übernimmt das MFA für Sie. Anders als bei vielen anderen Förderlinien treten Sie nicht in Vorkasse, sondern zahlen lediglich die nicht förderfähigen Ausgaben. Das Programm ist für alle technologieorientierten Unternehmen bis 100 Mitarbeitern zugängig.

Dieser kleine Ausschnitt zeigt die Vielfalt, aber auch Komplexität öffentlicher Förderprogramme. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen - Zentrales Innovationsprogramm im Mittelstand, ERP- und Digitalisierungskredite, KMU-innovativ Einstiegsmodul, KMU-innovativ Leitmarktmodul, etc. Planen Sie also ein konkretes Projekt, so sprechen Sie uns gerne an, wir helfen Ihnen dabei das richtige Förderprogramm zu finden sowie eine erfolgreichen Förderantrag zu platzieren.

 

Schlagwörter: #Fördergelder #Innovation #Digitalisierung
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Lena-Marie Charlotte Rabe ist Expertin für Prozessanalysen und Digitalisierung. Als Projektleiterin und Beraterin versteht Sie es, die Herausforderungen Ihres Unternehmens ganzheitlich zu meistern.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+ 49 (0) 171 - 7 308 038
l.rabe@institut-mfa.de

icon
 
 
22.06.2018

Process Mining - großes Potenzial, wenn da nicht die Frage nach der integrierten IT-Landschaft wäre

Process Mining verspricht riesige Potenziale bei der Verbesserung von Prozessen. Prozesse können auf Basis der IT-Systeme rekonstruiert und analysiert werden. Wo wurde die Eingangsrechnung erfasst, wo bearbeitet, wie viele User hatten wie häufig Zugriff usw. Aufwendige Prozessflussidagramme scheinen der Vergangenheit anzugehören. Doch Strukturbrüche in den IT-Systemen erschweren die automatisierte Auswertung.

Process Mining verspricht riesige Potenziale bei der Verbesserung von Prozessen. Prozesse können auf Basis der IT-Systeme rekonstruiert und analysiert werden. Wo wurde die Eingangsrechnung erfasst, wo bearbeitet, wie viele User hatten wie häufig Zugriff usw. Aufwendige Prozessflussidagramme scheinen der Vergangenheit anzugehören. Doch Strukturbrüche in den IT-Systemen erschweren die automatisierte Auswertung.

Arbeitet ihr Unternehmen mit einem namhaften ERP-System und nutzt dieses auch noch vollintegriert, dann Feuer frei. Process Mining wird unter diesen Voraussetzungen einen Großteil der erhofften Erwartungen halten können. Sie bekommen einen sehr schnellen Einblick in den tatsächlichen Ablauf im Unternehmen. Ineffiziente Prozesse werden sichtbar und können verbessert werden.

Schwierig wird die Anwendung hingegen bei eine heterogenen IT-Landschaft. Warenwirtschaft, PPS, Buchhaltung, Personalmanagement - alles getrennte Systeme. Hinzu kommen nicht selten diverse Office-Insellösungen, bspw. OP-Liste, Auswertungen, Kalkulationen usw. Unter diesen Voraussetzungen wird der Einsatz einer am Markt verfügbaren Process Mining Software schwierig.

Daher gilt es vorab abzuwägen, welche Lösung in ihrem Unternehmen sinnvoll ist. Workshops zur Erfassung und Visualisierung von Prozessen sind zunächst aufwendiger. Sie bieten aber auch die Chance Mitarbeiter mitzunehmen. Ineffiziente Abläufe werden gemeinsam identifiziert, nicht von der Software als Brandmarker dem Mitarbeiter vorgehalten.

Wir beraten Sie gerne bei Fragen der Prozessverbesserung und des Prozessmanagements. Durch zahlreiche Projekte in unterschiedlichen Branchen bringen wir die notwendige Erfahrung und Expertise mit. Sprechen Sie uns gerne an.

Schlagwörter: #Prozessmanagement #Process Mining #KVP #Change Management
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
07.05.2018

Excel und Big Data - Am Ende der Fahnenstange angekommen

Die Frage ob Excel Big Data fähig ist, lässt sich sicherlich nicht in einem Satz beantworten. Wird unter Big Data nur die reine Datenmenge verstanden, so lässt sich dies noch recht sicher beantworten. Ein Excel-Tabellenblatt kann über 17 Mrd. Zellen enthalten. Allerdings bedeutet Big Data am Ende auch Daten schnell, intelligent sowie unstrukturierte Daten verarbeiten zu können. Haben Sie schon einmal versucht eine Excel-Datei zu öffnen, in der auch nur annähernd 17 Mrd. Zellen belegt sind?

Die Frage ob Excel Big Data fähig ist, lässt sich sicherlich nicht in einem Satz beantworten. Wird unter Big Data nur die reine Datenmenge verstanden, so lässt sich dies noch recht sicher beantworten. Ein Excel-Tabellenblatt kann über 17 Mrd. Zellen enthalten. Allerdings bedeutet Big Data am Ende auch Daten schnell, intelligent sowie unstrukturierte Daten verarbeiten zu können. Haben Sie schon einmal versucht eine Excel-Datei zu öffnen, in der auch nur annähernd 17 Mrd. Zellen belegt sind?

Doch nicht nur die Geschwindigkeit ist ein Problem. Auch an anderer Stelle hakt es. Trotz neuer und vielversprechender Tools wie Power Query und Power Pivot ist Excel kein Tool für Smart Data. Smart Data subsumiert Themen wie Predictive, Prescriptive und Cognitive Analytics. Und spätestens hier sollte klar sein, das Excel mit seinem Latein am Ende der Fahnenstange angekommen ist. Ein Regressionsmodell kriegen Sie als geübter Excel-Nutzer vielleicht noch gestrikt. Effizient wird dies allerdings nicht arbeiten, wenn dies mit den Möglichkeiten von R oder Stata verglichen wird. Bei den Themen Prescriptive und Cognitive Analytics lässt Excel dann auch den absoluten Profi im Stich. Ein Neuronales oder Bayessches Netz kann einfach nicht mit Excel erstellt werden.

Wollen Sie also die gesamte Kraft Ihrer Daten entfalten, müssen Sie sich nach weiteren Tools umsehen. Gerne helfen wir Ihnen auf diesem Weg - wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten tiefergehender Datenanalysen und welche Tools und welches Know how hierfür erforderlich sind.

Schlagwörter: #Big Data #Excel #Smart Data #Analytics
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
29.03.2018

Das papierlose Unternehmen - nicht nur eine Frage digitaler Lösungen

Riesige Aktenschränke stehen synoym für ineffiziente Prozesse, die durch einen hohen manuellen Aufwand geprägt sind. Das papierlose Unternehmen wird daher oftmals als Idealzustand dargestellt. Der Weg dorthin ist allerdings aufwendig und nicht nur eine Frage der Implementierung digitaler Lösungen. Insbesondere in solchen Unternehmensbereichen, in denen der Gesetzgeber eine Aufbewahrungsfrist vorsieht.

Riesige Aktenschränke stehen synoym für ineffiziente Prozesse, die durch einen hohen manuellen Aufwand geprägt sind. Das papierlose Unternehmen wird daher oftmals als Idealzustand dargestellt. Der Weg dorthin ist allerdings aufwendig und nicht nur eine Frage der Implementierung digitaler Lösungen. Insbesondere in solchen Unternehmensbereichen, in denen der Gesetzgeber eine Aufbewahrungsfrist vorsieht.

Viele Software-Unternehmen versprechen in diesem Zusammenhang eine revisionssichere Ablage bzw. Belegarchivierung. Generell ist eine solche digitale Archivierung durch den Gesetzgeber mittlerweile mit der Archivierung von Papierbelegen gleichgestellt. Dies bringt eine Reihe von Vorteilen für Unternehmen. Digitale Rechnungen bspw. müssen nicht in Papierform aufbewahrt bzw. dürfen nach dem Einscannen vernichtet werden. Ebenfalls werden digitale Rechnungen, auch ohne Signatur, beim Vorsteuerabzug nicht beanstandet.

Dies ist die Theorie, niedergeschrieben in den Grund­sät­zen zur ord­nungs­mä­ßi­gen Füh­rung und Auf­be­wah­rung von Bü­chern, Auf­zeich­nun­gen und Un­ter­la­gen in elek­tro­ni­scher Form so­wie zum Da­ten­zu­griff (GoBD). So sperrig wie der Begriff ist allerdings auch die tatsächliche Umsetzung. Mit einem professionellen Dokumenten-Management-System sind die Anforderungen der GoBD alleine nicht zu erfüllen. Vielmehr ist zusätzlich eine ausführliche Verfahrensdokumentation notwendig. Der Gesamtablauf muss transparent dargestellt werden, bspw. die Art und Weise wie Dokumente erfasst und verarbeitet werden oder welche Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor Verfälschung getroffen werden.

Auch an dieser Stelle wird einmal mehr deutlich - Digitalisierung und Prozessmanagement sind untrennbar miteinander verknüpft. Eine Prozessanalyse ist somit ein idealer Startpunkt für Digitalisierungsprojekte jedweder Natur. Ineffiziente Abläufe werden sichtbar und Prozesse nachvollziehbar dokumentiert. Wir helfen Ihnen gerne dabei dem digitalen Unternehmen ein Stück näher zu kommen. Hierbei arbeiten wir mit verschiedensten Instrumenten des Prozessmanagements. Beispielsweise können wir in wenigen Workshops die Prozesse in Ihrem Unternehmen auf Basis der OMEGA-Methodik (Objektorientierte Methode zur Geschäftsprozessmodellierung und -analyse) greifbar machen. Haben Sie Interesse oder benötigen weitere Informationen, dann sprechen Sie uns gerne an.

 

Schlagwörter: #Digitalisierung #digitale Rechnung #papierloses Unternehmen #Prozessmanagement
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
05.03.2018

Entmystifizierung der Digitalisierung

Sprechen Angela Merkel oder Alexander Dobrindt über Digitalisierung, kommen beide schnell auf das Thema flächendeckender Breitbandausbau. Spricht Dieter Zetsche über Digitalisierung, geht es ihm um neue Geschäftsmodelle für Mercedes, fernab des Personenindividualverkehrs. Die Spanne dessen, was unter Digitalisierung verstanden wird, ist also groß. Dies sorgt bei vielen, geraden mittelständischen Unternehmen, für Verunsicherung. Welche Chancen und Risiken birgt die Digitalisierung für mein Unternehmen? Welche Trends und Technologien sind für meine Branche relevant?

Sprechen Angela Merkel oder Alexander Dobrindt über Digitalisierung, kommen beide schnell auf das Thema flächendeckender Breitbandausbau. Spricht Dieter Zetsche über Digitalisierung, geht es ihm um neue Geschäftsmodelle für Mercedes, fernab des Personenindividualverkehrs. Die Spanne dessen, was unter Digitalisierung verstanden wird, ist also groß. Dies sorgt bei vielen, geraden mittelständischen Unternehmen, für Verunsicherung. Welche Chancen und Risiken birgt die Digitalisierung für mein Unternehmen? Welche Trends und Technologien sind für meine Branche relevant?

Hier können strukturierte Strategieworkshops einen Ausgangspunkt der Orientierung darstellen. Nicht jede Branche wird in ihren Grundfesten erschüttert werden. Eine realistische Betrachtung des Status Quo hilft Ängste abzubauen und Chancen als solche zu erkennen. Wir beraten Sie gerne auf diesem Weg. In strukturierten Workshops erarbeiten wir zwei zentrale Punkte mit Ihnen: 1. Welche Potenziale birgt die Digitalisierung für Ihre Prozesse. 2. Welche neuen Geschäftsmodelle und Services sind für Sie erfolgsversprechend.

Schlagwörter: #Digitalisierung #Geschäftsmodelle #Services #Strategie
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
09.02.2018

KI auch bei der Analyse und Interpretation unstrukturierter Textdaten auf dem Vormarsch

Nicht erst seit die Text Analyse Applikation von IBM, Watson, im amerikanischen Jeopardy gegen zwei Menschen gewann, ist klar, dass die Möglichkeiten der Analyse unstrukturierter Textdokumente stetig zunehmen. Nun hat Microsoft mit seiner Text Analyse Software ebenfalls gezeigt, dass die Interpretationsfähigkeit des Menschen zu replizieren ist.

Nicht erst seit die Text Analyse Applikation von IBM, Watson, im amerikanischen Jeopardy gegen zwei Menschen gewann, ist klar, dass die Möglichkeiten der Analyse unstrukturierter Textdokumente stetig zunehmen. Nun hat Microsoft mit seiner Text Analyse Software ebenfalls gezeigt, dass die Interpretationsfähigkeit des Menschen zu replizieren ist.

Dies berichtet Microsoft auf seinem offiziellen Blog. Den Eintrag finden Sie hier https://blogs.microsoft.com/ai/microsoft-creates-ai-can-read-document-answer-questions-well-person/. Haben auch Sie Interesse an Textanalysen, der Einbindung von Chat Bots in Ihren Kundenservice oder weiteren Anwendungsfällen im Kontext der Analyse von Texdokumenten? Dann sprechen Sie uns gerne an. Wir zeigen Ihnen wozu IBM Watson, Microsoft LUIS, Clarabridge und viele weitere Anbieter fähig sind.

Schlagwörter: #Künstliche Intelligenz #Text Analyse #Costumer Journey #Chat Bot
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
24.01.2018

Analytics goes Cloud

Der Markt für Business Intelligence bzw. Business Analytics Anwendungen war lange Zeit diversifiziert und lebte von vielen mittelgroßen bis großen Unternehmen wie bspw. Qlik, Tableau, Pyramid und Co. Dieses ändert sich nun grundlegend. Eine der wichtigsten Änderungen für Sie ist die zunehmende Verlagerung von Analytics Anwendungen in die Cloud.

Der Markt für Business Intelligence bzw. Business Analytics Anwendungen war lange Zeit diversifiziert und lebte von vielen mittelgroßen bis großen Unternehmen wie bspw. Qlik, Tableau, Pyramid und Co. Dieses ändert sich nun grundlegend. Eine der wichtigsten Änderungen für Sie ist die zunehmende Verlagerung von Analytics Anwendungen in die Cloud.

Denn seit geraumer Zeit drängen die „Giganten“ auf den Markt und „zwingen“ Ihre Kunden in die Cloud. Was Amazon Web Services, Google Cloud Platform, Microsoft Azure und IBM Cloud bieten, zeigen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch um gemeinsam herauszufinden, ob und ggf. welche Lösung für Ihr Unternehmen die Richtige ist.

Schlagwörter: #Cloud #Analytics #Business Intelligence #Business Analytics
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
08.01.2018

MFA Consulting GmbH ab sofort autorisiertes Beratungsunternehmen im Förderprogramm go-digital

Die MFA Consulting GmbH ist seit diesem Jahr autorisiertes Beratungsunternehmen im Förderprogramm go-digital. Im Modul "Digitalisierte Geschäftsprozesse" können sich Unternehmen somit bis zu 30 Beratertage mit 50% der Beratungskosten fördern lassen.

Die MFA Consulting GmbH ist seit diesem Jahr autorisiertes Beratungsunternehmen im Förderprogramm go-digital. Im Modul "Digitalisierte Geschäftsprozesse" können sich Unternehmen somit bis zu 30 Beratertage mit 50% der Beratungskosten fördern lassen.

Gefördert werden insbesondere Projekte mit dem Ziel Arbeitsabläufe möglichst durchgängig zu digitalisieren sowie sichere elektronische und mobile Prozesse zu etablieren. Hierunter fallen bspw. Projekte mit dem Ziel Zahlungsverfahren oder den Datenaustausch mit Kunden zu digitalisieren.

Gefördert werden Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit technologischem Potential, die weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen, im Jahr vor dem Vertragsabschluss einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Millionen Euro haben und eine Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung besitzen.

Gerne beraten wir Sie in einem unverbindlichen Vorgespräch zu den förderfähigen Leistungen im Programm go-digital.

Schlagwörter: #Digitalisierung #go-digital #Förderprogramm
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
21.12.2017

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr

Die MFA Consulting GmbH wünscht allen Kunden, Mitarbeitern und Freunden frohe Weihnachten, erholsame Feiertage und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr.

Die MFA Consulting GmbH wünscht allen Kunden, Mitarbeitern und Freunden frohe Weihnachten, erholsame Feiertage und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Wir freuen uns auf spannende und herausfordende Projekt im kommenden Jahr

icon
 
 
19.12.2017

Schnell sein und Innovationsgutscheine in 2018 nutzen

Das Land NRW bietet über das Programm "Mittelstand Innovativ!" sogenannte Innovationsgutscheine an. Die Mittel hierfür sind in 2017 bereits ausgeschöpft. Eine Beantragung ist aber im kommenden Jahr wieder möglich.

Das Land NRW bietet über das Programm "Mittelstand Innovativ!" sogenannte Innovationsgutscheine an. Die Mittel hierfür sind in 2017 bereits ausgeschöpft. Eine Beantragung ist aber im kommenden Jahr wieder möglich.

Gefördert werden über das Förderprogramm F&E- sowie Digitalisierungsprojekte mit bis zu 25.000 Euro. Die Antragstellung ist pragmatisch und einfach. Auf einenm dreiseitigen Antrag stellen Sie in aller Kürze Ihr geplantes Projekt dar. Innerhalb von vier Wochen nach Einreichung müssen Sie eine Zu- oder Absage erhalten. Das Programm steht allen KMU nach EU-Definition offen.

Haben Sie Interesse an einer Förderung eines Projektes durch den Innovationsgutschein? Dann sprechen Sie uns gerne an. Wir beleuchten, ob Ihr Projekt hierfür geeignet ist und zeigen Ihnen alle notwendigen Schritte auf.

Schlagwörter: #Digitalisierung #Förderung #KMU
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
06.12.2017

Das digitale Unternehmen - Vom Kunden her denken

Am 6. Dezember durften wir einen spannenden Vortrag an der FH Münster hören - Thema war die Transformationen von 247TailorSteel zu einem digitalen mittelständischen Unternehmen.

Am 6. Dezember durften wir einen spannenden Vortrag an der FH Münster hören - Thema war die Transformationen von 247TailorSteel zu einem digitalen mittelständischen Unternehmen.

Lessons learned: Digitale Transformation muss vom Kunden her gedacht werden, das komplett digitale Unternehmen ist (noch) Wunschdenken und neue Gechäftsmodelle ergeben sich manchmal auch ohne das dies geplant gewesen wäre. Den kompletten Vortrag gibt es hier zu sehen: https://www.fh-muenster.de/ipd/120010100001537490.php.

Schlagwörter: #Digitalisierung #digitale Geschäftsmodelle #digitale Transformation
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de

icon
 
 
21.11.2017

Immer auf dem neuesten Stand bleiben

Ab sofort informieren wir Sie an dieser Stelle über Neuigkeiten zu Themen wie Digitalisierung, Unternehmenssteuerung, Analytics, Kostenrechnung, Strategie und vielem mehr.

Ab sofort informieren wir Sie an dieser Stelle über Neuigkeiten zu Themen wie Digitalisierung, Unternehmenssteuerung, Analytics, Kostenrechnung, Strategie und vielem mehr.

Schlagwörter: #Neuigkeiten #Digitalisierung #Unternehmenssteuerung #Analytics #Kostenrechnung #Strategie
Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner beim MFA

Benjamin Wegener ist Wirtschaftsingenieur und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Unternehmenssteuerung. Er ist Geschäftsführer und Senior Berater beim MFA.

Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 (0) 52 51 - 18 41 977
b.wegener@institut-mfa.de